Blog

Seniorenassistenz – Hilfreiche Alternative gegen die Einsamkeit?

Viele Seniorinnen und Senioren leben alleine – im eigenen Zuhause oder in einem Pflegeheim. Einigen fehlt die Energie, anderen der langjährige Partner oder der frühere Freundeskreis, um außerhalb der eigenen vier Wände aktiv zu sein. 
Alt zu werden, ist schön. Alt zu sein, ist es nur selten. Oder?

 
Häufig begründet nicht das pure Verstreichen, sondern das Auskosten von Zeit für uns das Glück. Doch wie nutzen wir unsere Zeit so aktiv und sinnvoll wie möglich? Schließlich muss es nicht immer mehr Zeit sein, die wir haben. Die Zeit mit schönen Momenten zu füllen – darum geht es! Und oftmals muss man sich die Zeit bewusst nehmen, um diese schönen Momente auszukosten.

 
Für Seniorinnen und Senioren, die schöne Momente auskosten, die weiter, mehr und hinaus wollen, ist die Senioren-Assistenz eine hilfreiche Alternative voller Perspektiven. Senioren-Assistenz ist wirksame Präventionsarbeit gegen Krankenhaus- und Pflegeheimaufenthalte. Zwischen Pflege und Hauswirtschaftshilfe gibt Senioren-Assistenz Impulse im Alltag – als aktive und aktivierende Stütze.

 
Ganz gleich, ob der Lieblingskuchen gebacken, ein Konzert besucht oder zur Patientenverfügung beraten werden soll: immer mehr Seniorinnen und Senioren vertrauen der Arbeit von professionellen Senioren-Assistentinnen und -Assistenten, die eine hohe Qualität gewährleisten. Insbesondere kleinere Anbieter haben sich durch entsprechende Fortbildungen spezialisiert – beispielsweise auf Demenzbegleitung, Trauerbegleitung oder den Einsatz von Therapiepuppen.

 
Interessant ist dabei die Finanzierung für alle diejenigen, die im eigenen Zuhause leben. Denn: Liegt eine Pflegebedürftigkeit im Sinne eines Pflegegrades vor, kann die Senioren-Assistenz sogar als Verhinderungspflege abgerechnet werden. Das kann im besten Fall bedeuten: Senioren-Assistenz kostet weder den pflegebedürftigen Menschen noch seine Angehörigen einen Cent! 
Alt sein kann so schön sein. Senioren-Assistenz hilft, die Zeit aktiv und sinnvoll zu nutzen.

 
Der Text ist im Juli 2017 im Gazette Verbrauchermagazin erschienen:
Link zum Artikel auf der Webseite der “Gazette Steglitz”

No Comment

Post A Comment